20. Juni 2024

Management auf den Punkt gebracht!

Blitzlicht zum Abschluss

PRAXIS: Eine ziemlich bekannte und häufig eingesetzte Methode, um sich zum Abschluss eines Seminares, Trainings oder Workshops eine Rückmeldung von einer größeren Teilnehmerzahl zu holen. Lässt sich auch problemlos zwischendurch einsetzen, vor allem dann, wenn es mal hakt oder der Moderator das Gefühl hat, dass ein Großteil der Teilnehmer eher mental abwesend ist.

Statt also eine offene Frage zum Abschluss zu stellen („Wie lautet Ihr Feedback / Eindruck / Fazit?“), was dazu führt, dass sich vieles wiederholt und vor allem die Runde je nach Redefreude ziemlich ausufern kann, bittet der Moderator die Teilnehmer, maximal drei Begriffe zu nennen. Er kündigt also ein Blitzlicht an und kann dabei auch die Art der Begriff definieren: drei Adjektive, drei Verben, drei Substantive. Oder drei Gefühle, einen Wetterbericht. Oder …


Anzeige:

Die Arbeitswelt braucht agile Coachs, um Selbstorganisation, Innovation und neues Rollenverständnis zu implementieren. Die Neuerscheinung „Agiler Coach: Skills und Tools“ liefert für jeden agilen Coach eine beeindruckende Bandbreite an Grundlagen, Methoden und Werkzeugen für die Team- und Mitarbeiterentwicklung im agilen Arbeitsalltag. Zum Buch...


Als Alternative bei experimentierfreudigen Teilnehmern bietet sich auch ein nonverbales Blitzlicht an:  Eine Hand- oder Körperbewegung, eine kurze Pantomime. Das dauert auch bei größeren Gruppen nur wenige Minuten und erlaubt durchaus eine qualifizierte Rückmeldung, ist zudem aber auch kurzweilig und manchmal unterhaltsam.

(nach: Klaus Antons: Supervision mit größeren Gruppen und Teams. S. 136)

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert