24. April 2024

Management auf den Punkt gebracht!

Digital Roast

Ein Unternehmen ist schon relativ weit fortgeschritten in Sachen Change-Prozess, aber ist man auf dem richtigen Weg? Wurden Dinge übersehen? Werden die richtigen Dinge gestartet? Da kann der Blick aus unterschiedlichen Perspektiven helfen, die hier vorgestellte Methode verbindet Kritik mit Humor. Das Problem nämlich lautet: Wie bekommt man Menschen, die zwar viel Ahnung von dem Thema haben, aber nicht unbedingt von dem Prozess selbst betroffen sind, dazu, mal von außen kritisch auf den Prozess schauen und sich dabei richtig zu engagieren? (Digital Roast – Strukturiertes Feedback im digitalen Transformationsprozess)

Der Gedanke bei der SITRA Spedition GmbH, wo ein neues Transport Management System eingeführt wurde, lautete: Wenn man Experten dazu motivieren will, sich die Ansätze im Unternehmen kritisch anzuschauen, dann vielleicht am ehesten dadurch, dass die Sache selbst mit Spaß und Humor verbunden ist. Man hatte schon an anderer Stelle Erfahrung mit Serious Play gemacht und lieh sich dann die Idee von einer amerikanischen Fernsehshow, bei der Prominente von anderen Prominenten durch den Kakao gezogen werden (Roast), indem sie Witze über sein bisheriges Leben und seine Karriere machen und es dabei keine Tabus gibt.


Anzeige:

Flipcharts sind und bleiben in Trainings, Workshops und Veranstaltungen eines der wirkungsvollsten Kommunikations­mittel. Aber sie bereiten oft Kopfschmerzen: Immer wieder fehlen Ideen für einzelne Bilder oder den Aufbau ganzer Plakate, regelmäßig mangelt es an Zeit, um professionelle Flipcharts zu erstellen. Mit YourFlip kann jede:r in wenigen Minuten spannende Flipcharts mit Wow-Effekt erstellen. Zur Webseite...


Das Format sieht nun wie folgt aus: Man sucht zu jedem Bereich, der in den Changeprozess eingebunden ist (z.B. IT, Bildung, Personal, Kunden, Prozess…) einen Experten aus dem Unternehmen oder dem Umfeld (in diesem Fall hatte man für den Bereich Kunden sogar zwei Experten gewonnen). Diese fungieren als „Roaster“. Sie erhalten vom „Roastee“, einem Mitarbeiter, der den jeweiligen Bereich vertritt, vorab Informationen über die durchgeführten und geplanten Maßnahmen, welche Fehler gemacht wurden, was man daraus gelernt hat, wie die derzeitige Situation ist und wie die weitere Strategie aussieht.

Dann folgt der Workshop selbst. Ein Roastmaster (hier der jeweilige Roaster zu dem betreffenden Themenfeld) eröffnet und bittet den Roastee, einen kurzen Vortrag über die Situation und das weitere Vorgehen zu halten. Anschließend diskutieren die Experten aus ihrer jeweiligen Sicht das Gehörte, beginnend mit dem Experten, der vorab schon die Information bekommen hat. Ironie und Witz sind willkommen, der Roastee hört dabei nur zu, stellt maximal Verständnisfragen und macht sich Notizen.

Bei der Durchführung bei SITRA saßen wohl auch noch zwei weitere Unternehmensvertreter mit am Tisch, die sich Notizen machten.

In einem Tagesworkshop können auf diese Weise fünf bis sechs Themen bearbeitet werden mit ebenso vielen „Roastern“. Noch ein Hinweis zu deren „Auswahl“: Sie kommen aus dem Kreis der Stakeholder des Unternehmens und sollten für ihr Thema Enthusiasmus zeigen. Hier die richtigen Menschen zu gewinnen dürfte die größte Herausforderung sein. Dann wird die Geschichte tatsächlich Spaß machen. Vor allem, wenn man das Ganze auch wie eine Show aufzieht und den spielerischen Charakter betont.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert