2. März 2024

Das Beste aus der Fachliteratur

Pinocchio sagt die Wahrheit

PRAXIS: Diese umfassendere Übung dient zum Einsatz in einer frühen Phase von Veränderungsprozessen und dauert bei 15 Teilnehmer ca. zwei Stunden. Es geht vor allem darum, die Sichtweise, Befürchtungen und Erwartungen unterschiedlicher am Changeprozesse beteiligten Gruppen transparent zu machen. Zunächst wird das konkrete Vorhaben, die Zielsetzung der Veränderungsmaßnahme vorgestellt sowie die bereits beschlossenen Schritte.

In Schritt 1 bilden sich homogene Dreier-Gruppen, bestehend aus Vertretern der verschiedenen Bereiche, Abteilungen etc. Jeder Gruppe stehen eine Pinwand und Moderationskarten in vier Farben zur Verfügung. Sie werden vom Moderator zunächst aufgefordert, ihre Erwartungen und Befürchtungen stichwortartig auf einem Blatt Papier festzuhalten.


Anzeige:

Lösungsfokussiertes Arbeiten mit Teams! In einem 2tägigen Seminar für Coaches und Berater:innen lernen Sie diesen erfolgreichen Ansatz von Ben Furman erfolgreich in die Praxis umzusetzen und schließen mit dem internationalen Zertifikat Reteaming®-Coach ab! In Deutschland nur hier: Zur Webseite...


Schritt 2: Nun soll jede Gruppe drei Erwartungen bzw. Befürchtungen auf einzelne Karten schreiben, wobei allerdings eine Karte eine Lüge enthält. Die gelogenen Erwartungen/Befürchtungen müssen dabei realistisch klingen. Unter die drei Karten hängen sie weitere Karten mit den Begründungen für die Erwartungen/Befürchtungen – auch für die Lüge.

Schritt 3: Nun präsentieren sich die Gruppen gegenseitig, was sie erarbeitet haben, wobei keine Fragen erlaubt sind.

Im 4. Schritt gehen alle wieder in die Gruppen zurück und überlegen, welche der Karten der anderen Gruppen die Lüge enthält. Dies begründen sie wiederum auf andersfarbigen Karten.

In Schritt 5 werden die „Lüge-Vermutungen“ vorgestellt, dazu wird eine Präsentationswand nach der anderen mit den Karten der anderen Gruppen gefüllt.

In Schritt 6 schließlich erfolgt die Auflösung, die tatsächlichen Lügen und ihre Begründungen werden vom Moderator mit einem Rotstift durchkreuzt.

Genau diese Vermutungen, die am Ende geäußert werden, zeigen der Gruppe, welches Bild man jeweils von dem anderen hat und welche tatsächlichen Vorbehalte es gegen die Veränderungen gibt bzw. welche Hoffnungen damit verbunden werden.

Anschließend bietet sich an, die Erfolgsfaktoren für die Umsetzung der Maßnahmen zu erarbeiten und zu gewichten.

(aus: Fank Wippermann: Pinocchio sagt die Wahrheit, managerSeminare 3/2009, S. 43-46)

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert