23. Juni 2024

Management auf den Punkt gebracht!

Systemisches Coaching

REZENSION: Eckhard König / Gerda Volmer – Handbuch systemisches Coaching. Für Coaches und Führungskräfte, Berater und Trainer. Beltz 2020.

Das Handbuch ist ein veritabler Wälzer, dessen Lektüre in jeder Hinsicht lohnenswert ist. Vor allem für Coaching-Einsteiger ist es eine hilfreiche Begleitlektüre zu einer entsprechenden Ausbildung. Aber alten Hasen dient es zur Auffrischung und gibt Anregungen für die eigene Praxis. Was besonders positiv auffällt ist die durchgängig gut verständliche Sprache, in der das Buch abgefasst ist. Die Autoren vermeiden einen wissenschaftlichen Duktus, der das Lesen und Verstehen oft eher erschwert. Stattdessen nehmen sie den Leser förmlich an die Hand und bieten als Rahmen einen praktischen Beratungsfall aus dem Business-Umfeld, der durch alle Teile des Buches immer wieder als Referenzgeschehen aufgegriffen wird. Dadurch werden die sich anschließenden Ausführungen praxisnah und mögliche Dimensionen eines solchen Falles werden Stück für Stück entwickelt und bearbeitet.


Anzeige:

Mit dem Coaching-Magazin und dem Coaching-Newsletter informieren wir Coaches, Führungskräfte, Personalverantwortliche und Coaching-Interessierte umfassend und regelmäßig über das Thema Coaching und die Coaching-Branche. Neben Brancheninfos und Hintergründen lesen Sie Konzepte und Praxisberichte, Tools sowie Interviews und sind über aktuelle Trends informiert. Zur Webseite...


Ebenfalls durchgängig erscheint das GROW-Modell, das in immer wieder unterschiedlichen Konstellationen als hilfreiches Grundkonstrukt zur Bearbeitung eines Coachingthemas herangezogen wird. Gerade für Einsteiger, die sich mit Struktur noch schwer tun, ein hilfreiches Gerüst. Positiv ist weiterhin, dass es sich bei der methodischen Ausrichtung keineswegs, wie der Titel vermuten lässt, nur um die systemische Herangehensweise dreht. Dem Leser wird eine große Spannbreite weiterer Ansätze vorgestellt wie NLP, kurzzeitorientiertes Coaching, das Arbeiten mit aufstellungssorientierten Verfahren, Imaginationsarbeit, Arbeit mit Bildern, Symbolen. Weitere Ansätze sind Embodiment, Transaktionsanalyse, Inneres Team, Blue-Ocean-Technik, Nudging, agiles Coaching und vieles mehr.

Zwar werden diese Ansätze nur relativ kurz dargestellt, aber der Leser kann sich durch entsprechende Literaturhinweise schlauer machen. Immer wieder tauchen wie Orientierungspfeiler im Prozess die Stakeholderanalyse auf, die Analyse von Regelkreisen und Deutungsmustern. In der Bandbreite habe ich kaum etwas vermisst. Im Gegenteil, es war mir eine Freude und ein Vergnügen, in einem Band alle wichtigen Konzepte, Theorien und Therapiehintergründe versammelt zu finden.

In der Struktur beginnt alles zunächst mit einer gründlichen Orientierung in der systemischen Arbeitsweise. Auch hier findet sich nicht eine theoretisierend abgehobene Darstellung, sondern ein konsequenter Praxisbezug. Immer wieder bieten die Kapitel Aufgaben zu eigener Weiterarbeit und ergänzendes Downloadmaterial. Ob man das Buch nun komplett von vorne nach hinten durchliest oder sich Themen oder anlassbezogen Kapitel auswählt, man findet in jeder Hinsicht eine große Fülle hilfreicher Hinweise für die Beratungspraxis.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert