22. April 2024

Management auf den Punkt gebracht!

Geheimer Freund

PRAXIS: Eine Übung, die die Teilnehmer über ein ganzes Seminar begleitet und erst am Ende aufgelöst wird. Dabei erhalten alle einen geheimen Auftrag, der sowohl für gegenseitige Wertschätzung und das Wohlbefinden der Teilnehmer sorgt als auch die eigenen Achtsamkeit verbessert, ist der „geheime Freund“.

Die Übung startet gleich zu Beginn des Seminars. Der Trainer verteilt Moderationskarten und Stifte und bittet die Teilnehmer, hierauf ihren Namen zu schreiben und die Karten zu falten. Dann sammelt er sie ein, mischt sie und bittet jeden, sich eine Karte zu ziehen. Hat er seinen eigenen Namen erwischt, legt er die Karte wieder zurück und zieht sich eine andere.


Anzeige:

Mit dem Coaching-Magazin und dem Coaching-Newsletter informieren wir Coaches, Führungskräfte, Personalverantwortliche und Coaching-Interessierte umfassend und regelmäßig über das Thema Coaching und die Coaching-Branche. Neben Brancheninfos und Hintergründen lesen Sie Konzepte und Praxisberichte, Tools sowie Interviews und sind über aktuelle Trends informiert. Zur Webseite...


In der Anmoderation der Übung erklärt die Trainerin, dass es darum geht, sich um die Person, die man gezogen hat, im Laufe der Veranstaltung zu kümmern, dafür zu sorgen, dass sie sich integriert und aufgehoben fühlt. Oder vielleicht sich auch für sie zu interessieren, etwas über sie herauszufinden, ohne dabei aufdringlich zu sein. Dabei soll aber niemand verraten, um wen er sich kümmert, das wird erst am Ende der Veranstaltung aufgelöst.

Bevor die Teilnehmer auseinandergehen, zeigt der Trainer ein Flipchart, auf dem alle Namen stehen. Zur Auflösung kann in einer zweiten Spalte jeder mutmaßen, wer sein „Kümmerer“ war, in der dritten Spalte geben sich die Kümmerer schließlich zu erkennen.

Auswertungsfragen können sein: Was war das Ziel der Übung? Was nehme ich aus der Übung mit? Was lässt sich hiervon auf den (Unternehmens-)Alltag übertragen? Welche Aufmerksamkeiten aus meiner Umgebung werden mir sonst bewusst? Welche fallen mir auf? Welche offenbar nicht, obwohl sie stattfinden? Wie leicht oder schwer fällt es mir, anderen gegenüber aufmerksam zu sein? Wie viel Aufmerksamkeit für andere lässt die Kultur in unserem Unternehmen zu?

Für das Abschlussgespräch sind 30 bis 45 Minuten einzurechnen, wenn es um die Übertragung auf die Unternehmens- oder Abteilungskultur geht, durchaus auch deutlich mehr.

(aus: Katrin Greßer / Renate Freisler: Agil und erfolgreich führen, managerSeminare 2020, nach: Anja Leão, Heidrun Sass-Schreiber (Hrsg.): EQ-Tools. Die 42 besten Führungswerkzeuge zur Entwicklung von Emotionaler Intelligenz, managerSeminare 2011)

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert