14. Juli 2024

Management auf den Punkt gebracht!

KI in der Mitarbeiterbefragung

Webtalk: Der Kunde schickt eine Beschwerdemail, in der das Wort „Beschwerde“ gar nicht vorkommt – sondern vielleicht Begriffe wie „Ärger“ oder „Enttäuschung“ oder ähnliche. Eine andere Kundin droht mit Kündigung, die dritte schildert, dass sie sich sehr geärgert hätte, aber ein freundlicher Mitarbeiter ihr sehr geholfen hat und sie würde davon absehen zu kündigen … Eine Maschine, die aufgrund einer simplen Stichwortsuche eine standardisierte Massenmail absetzt, würde enormen Blödsinn produzieren und Schaden anrichten. Wenn die Maschine diese verschiedenen Botschaften aber tatsächlich entschlüsseln könnte, weil sie sie versteht, dann … wäre das ein Quantensprung!

Solche Maschinen gibt es inzwischen. Sie gelten als Künstliche Intelligenz (KI), weil sie mittels Natural Language Processing (NLP) menschliche Sprache differenziert verstehen können. Und jetzt stellen Sie sich mal folgendes Szenario vor: Man nehme einen enormen Datenpool aus Mitarbeiterbefragungen, in dem – neben der item-gestützten Befragung, die man leicht statistisch auswerten kann – auch offene Fragen gestellt und beantwortet wurden. Die hat man in der Regel bislang nie in der Breite und Tiefe ausgewertet, weil man das händisch hätte machen müssen – und das hätte enorme Arbeit bedeutet und wäre sehr teuer geworden. Doch jetzt geht das quasi per Knopfdruck! Und die Ergebnisse haben es in sich …


Anzeige:

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicherer: Lesen Sie "Bright Future Business", das neue Buch von Prof. Dr. Pero Mićić. Erfahren Sie, welche acht Eigenschaften ein zukunftssicheres Unternehmen ausmachen und wie man sie als Masterplan für die Entwicklung des eigenen Unternehmens wie auch als Checkliste für Investments nutzt. Zum Buch...


Um diese Fragen ging es am 10.11.22 im Gespräch mit Dr. Marcus Heidbrink von Zortify:

  • Wie ist das möglich, dass Maschinen tatsächlich menschliche Kommunikation entschlüsseln und verstehen können?
  • Welche Chancen stecken in der Technologie? Welche Risiken? Wo sind die Grenzen?
  • Wo ist diese Technologie schon im Einsatz und was konnte man damit realisieren?
  • Welche weiteren Einsatzszenarien – jenseits der Mitarbeiterbefragung – eröffnen sich?
  • Welche ethischen Probleme können sich ergeben und wie sollte man sie handhaben?
  • Womit müssen wir rechnen? Welche Entwicklungen sind realistisch?

Mehr Infos unter https://webinar.zortify.com/de/mitarbeiterbefragung

Feedback:

Vielen Dank in die Runde, sehr stark, Tip-Top!

Vielen Dank für die tolle Vorstellung!

Danke für ein spannendes Webinar und tolle Diskussion dannach!

Super Überblick und , ganz herzlichen Dank für die interessanten Use-cases!

Super, sehr informativ und konzentriert!

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert