24. Mai 2024

Management auf den Punkt gebracht!

Sankey-Diagramm

PRAXIS: Ein Sankey-Diagramm ist eine Methode zur Visualisierung von Mengenflüssen. Dazu werden alle denkbaren Faktoren zu einem Sachverhalt mit mehr oder weniger dicken Pfeilen verbunden, die die jeweilige Menge darstellen. Eine Ableitung aus dieser Darstellung lässt sich auch zur Planung des eigenen Lebens oder besser Lebensabschnittes nutzen.

Mal angenommen, Sie planen ein Sabbatical. Oder nur einen Urlaub. Oder einfach die nächsten drei Monate, weil sie das Gefühl haben, die Zeit rinnt Ihnen durch die Finger, aber Sie möchten sie eigentlich optimal nutzen. Dann nehmen Sie ein Blatt Papier, das Sie gedanklich dreiteilen. In der Mitte notieren Sie die Ideen und Wünsche, die Sie in der anvisierten Zeit umsetzen möchten (WAS will ich machen?), z.B. ein Fachbuch lesen, meine Fotos sortieren, ein Konzert besuchen, eine Weiterbildung absolvieren…


Anzeige:

Die Arbeitswelt braucht agile Coachs, um Selbstorganisation, Innovation und neues Rollenverständnis zu implementieren. Die Neuerscheinung „Agiler Coach: Skills und Tools“ liefert für jeden agilen Coach eine beeindruckende Bandbreite an Grundlagen, Methoden und Werkzeugen für die Team- und Mitarbeiterentwicklung im agilen Arbeitsalltag. Zum Buch...


Dann füllen Sie den Platz links der Mitte mit den Gründen bzw. Bedürfnissen, die hinter den Tätigkeiten stecken (WARUM will ich das machen?), z.B. mich entspannen, neues Wissen erwerben, Ordnung herstellen…

Schließlich werden auf der rechten Seite die konkreten Aktionen aufgeschrieben (WIE will ich es machen?), z.B. Fotos einscannen, Konzertveranstaltungen raussuchen und Ticket bestellen, Seminarinformationen sichten…

Zum Schluss verbinden Sie die einzelnen Punkte mit Pfeilen – jeweils von der Mitte ausgehend einmal nach links und einmal nach rechts. Die Stärke der Pfeile drückt dabei aus, wie stark das einzelne Bedürfnis ist bzw. wie sehr bestimmte Aktivität eine Idee umsetzen hilft. Aus der Anzahl und Stärke der Pfeile wird sich ergeben, wie wichtig Ihnen einzelne Wünsche sind und was Sie konkret tun können, um sie zu verwirklichen bzw. in welcher Reihenfolge Sie die Dinge angehen sollten.

Ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber ich habe es ausprobiert – es macht schon deutlich, wo die eigenen Schwerpunkte liegen und was einem wichtiger ist und was noch warten kann…

(Nach Eppler / Kernbach: Visualisierungsmethoden für das Wissensmanagement, PERSONAL Quarterly 3/2021 S.25/25)

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert