2. März 2024

Das Beste aus der Fachliteratur

Warteschleife

PRAXIS: Eine weitere Übung aus dem Fundus des Autors und Coachs Horst Lempart, die sich einmal zur Vorstellung der Teilnehmer nutzen läst, ebenso zur Zusammenfassung wesentlicher Erkenntnisse als auch für ein Seminarfeedback. Alles, was die Teilnehmer dazu benötigen, ist ihr Smartphone.

Das gefällt mir so an dem Vorgehen von Lempart – es wirkt einerseits improvisiert und unmittelbar auf die Teilnehmer zugeschnitten, mit den einfachsten Mitteln, und andererseits wohl durchdacht. Vor allem aber beeindruckt die Kreativität und die Ableitung aus dem Alltäglichen.


Anzeige:

Flipcharts sind und bleiben in Trainings, Workshops und Veranstaltungen eines der wirkungsvollsten Kommunikations­mittel. Aber sie bereiten oft Kopfschmerzen: Immer wieder fehlen Ideen für einzelne Bilder oder den Aufbau ganzer Plakate, regelmäßig mangelt es an Zeit, um professionelle Flipcharts zu erstellen. Mit YourFlip kann jede:r in wenigen Minuten spannende Flipcharts mit Wow-Effekt erstellen. Zur Webseite...


In diesem Fall kam ihm wohl die Idee, als er in der Telefonwarteschleife eines Telekommunikationsunternehmens fest hing. Der Gedanke war: Wie wird hier meine Zeit eigentlich sinnvoll genutzt bzw. wie könnte man sie sinnvoll nutzen? Daraus wurde diese Übung, bei der die Teilnehmer aufgefordert werden, eine kurze Sprachbotschaft aufzunehmen, wie sie zur Begrüßung auf dem Anrufbeantworter verwendet wird.

Die Aufforderung könnte also lauten: „Nehmen Sie eine kurze Sprachnachricht auf Ihrem Handy auf, mit der Sie sich persönlich vorstellen. Die Nachricht darf maximal 60 Sekunden lang sein. Beschreiben Sie in dieser Minute, was Sie mit dem Seminarthema verbindet. Was Sie bei diesem Thema zum Experten macht. Was Ihr Alleinstellungsmerkmal bei diesem Thema ist… u.ä.“

Dazu haben die Teilnehmer maximal 5 Minuten Zeit zur Vorbereitung und Aufnahme. Dieser Zeitdruck ist beabsichtigt, um keine Perfektion möglich zu machen und Improvisation zu fördern. Und die 60 Sekunden dienen dazu, sich wirklich kurz zu fassen und auf das Wesentliche zu konzentrieren. Anschließend spielen sich die Teilnehmer ihre Aufnahmen vor.

Die gleiche Methode kann man bei längeren Seminaren auch am Abend des ersten Tages einsetzen. Dann bittet man die Teilnehmer, ihre wichtigsten Lernerkenntnisse auf Band zu sprechen.

Ebenso können Sie die Teilnehmer bitten, das Abschluss-Feedback für Sie bzw. die Veranstaltung auf diese Weise festzuhalten. Wenn die Teilnehmer zustimmen, können Sie die Aufzeichnung sogar zu Werbezwecke nutzen und auf Ihrer Homepage veröffentlichen.

Und schließlich, für ganz Mutige, kann man statt einer Telefonansage auch ein Video mit seinem Handy aufnehmen und das Ganze als Werbeclip deklarieren. Macht die Übung vermutlich noch unterhaltsamer.

(nach: Horst Lampert: 52 agile Seminarmethoden. Junfermann 2019 S.65-67)

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert