13. April 2024

Management auf den Punkt gebracht!

Innovative Personalmanager

KRITIK: Angenommen, Sie lesen von einem ineressanten Ansatz im Personalmanagement. Oder Sie hören einen spannenden Vortrag eines Experten und kehren voller Ideen in Ihr Unternehmen zurück. Kein ungewöhnlicher Anlass für HR-Initiativen, oder? Aber was dann?

Sie machen sich ans Werk, entwickeln ein Konzept, präsentieren das den Entscheidungsträgern, und wenn Sie Glück haben, finden diese das auch toll. Und dann wird es eingeführt. Zum Beispiel ein neues Beurteilungssystem. Oder ein 360-Grad-Feedback. Oder eine neue Formel zur Bestimmung des veriablen Entgelts. Oder…


Anzeige:

Seit mehr als 20 Jahren berate und begleite ich Mitarbeitende und Führungskräfte in Non-Profit-Organisationen, sozialen Einrichtungen, Vereinen und Verbänden bei individuellen oder strukturellen Entwicklungs- und Veränderungsprozessen. Zur Webseite...


Beim amerikanischen IT-Unternehmen Juniper hat man für solche Fälle einen eigenen Prozess geschaffen (Die innovative HR-Abteilung). Die vier Schritte sind:

  1. Das Gesamtbild sehen. Als Beispiel wird hier angeführt, dass die Personaler mit 250 Managern Interviews führten, um herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Dabei kamen viele unangenehme Wahrheiten ans Licht.
  2. Das Konzept suchen. Bespiel: Man engagierte einen Berater, der, ausgestattet mit den neusten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen, die Organisation analysierte und dann mit den Personalern ein Konzept erstellte. Wichtige Erkenntnis: „Sorgen Sie dafür, dass Sie die Forschungsergebnisse wirklich verstehen!“ Na sowas.
  3. Behutsam umsetzen. Also keinen groß angelegten Change Prozess aufsetzen, sondern das Modell zuerst „in einem fruchtbaren Bereich des Unternehmens als Prototyp einsetzen“.
  4. Die Wirkung überprüfen. Nicht alles lässt sich in Dollar und Cent bewerten, schon gar nicht die Initiativen der Personaler. Aber man kann zumindest Hochrechnungen anstellen. Das macht jede andere Managementdisziplin genauso“.

Irgendwie klingt das alles erschreckend banal, oder? Und dabei auch noch seltsam unglaubwürdig. Wir erfahren, dass das Unternehmen in drei Jahren drei CEOs zu verkraften hatte und in 2014 bei einer Mitarbeiterbefragung erfuhr, dass nicht mal 50% der Mitarbeiter auf die Fragen „Kennen Sie unsere Strategie?“ oder „Wissen Sie welche Rolle Sie bei deren Umsetzung haben?“ mit ja antworteten.

Da ist eine innovative Personalarbeit vermutlich auch gefragt…

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert