23. Juni 2024

Management auf den Punkt gebracht!

Nicht weit her mit der Agilität?

KRITIK: Eine Studie der Hays AG unter 226 Führungskräften hat ergeben, dass die meisten lieber in der Komfortzone verharren, sprich die alten Strukturen beibehalten und nach wie vor auf Optimierung und Effizienz setzen. Ein Fehler, sagt der Berater (Warum Ambidextrie noch nicht funktioniert), Führung müsse mutiger werden und sollte „den digitalen Einheiten mehr Eingenständigkeit zugestehen.“

Aber genau hier entstehen die Probleme. Da, wo es nach wie vor auf Massenproduktion zu möglichst günstigen Preisen ankommt, kann man offenbar mit dem Begriff „Agilität“ noch nicht viel anfangen. „Die Spannung zwischen Projekt- und Linienaufgaben“ steigt. Mehr als die Hälfte der Befragten findet es wichtiger, das Kerngeschäft weiter zu entwickeln, nur 26% setzen darauf, neue Geschäftsfelder zu finden. Und wo es um das Kerngeschäft geht, da braucht man die hierarchischen Strukturen mit ihren detailliert geplanten Abläufen, und nicht „das kreative Chaos“.


Anzeige:

Wir sind Experten für 360° Feedback-Instrumente und für Mitarbeiterbefragungen, die wirklich etwas verändern. Unser erfahrenes Team unterstützt unsere Kunden in allen Projektphasen, also von der Konzeption über die Ein- und Durchführung bis hin zur Arbeit mit den Ergebnissen. Unsere innovativen Tools sind 'Made & hosted in Germany', werden inhouse entwickelt und ständig optimiert. Neugierig? Zur Webseite...


Da ist was dran, denn Massenproduktion in Selbstorganisation und Eigenverantwortung, irgendwie passt das nicht. Die Frage ist allerdings, ob da überhaupt noch viel zu holen ist in Sachen Effizienz, außer, man ersetzt die Menschen durch Roboter – dann brauche ich in solchen Bereichen auch keine agilen Strukturen.

Ich finde die Zahlen jetzt gar nicht so dramatisch – es kommt darauf an, wie man es formuliert. Wenn man sagt, dass „zwei Drittel der befragten Führungskräfte lieber geschäftliche Prozesse optimieren anstatt in Mehr Agilität (21 %) zu investieren“, dann klingt das bedrohlich. Aber wenn tatsächlich 21% schon über Veränderungen nachdenken, dann erscheint mir das beachtlich. Ich hätte mit weniger gerechnet. Hängt halt immer vom Standpunkt ab, als Berater muss man natürlich warnend den Finger heben und kundtun, dass man sich bewegen muss, wenn man nicht seine Wettbewerbsfähigkeit auf’s Spiel setzen will.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert